AMPO-ANNEXE – Waisenhaus für Mädchen

zurück zu Einrichtungen

Das AMPO-Waisenhaus für Mädchen liegt dem Waisenhaus der Jungen gegenüber. Dies birgt Vorteile, da die Köchinnen so bequem für beide Einrichtungen kochen können. Sie bereiten täglich drei warme Mahlzeiten für jeweils 150 Menschen zu. Der Morgen beginnt mit Reis- oder Maisgrütze, mittags und abends gibt es Reis, Nudeln oder To, eine Art Polenta, mit viel Gemüsesauce und sehr wenig Fleisch. Die AMPO-Mädchen helfen den Köchinnen bei der Zubereitung der Mahlzeiten.

AMPO-Annexe - Waisenhaus für Mädchen

AMPO-Annexe – Waisenhaus für Mädchen

Das Waisenhaus für Mädchen wurde am 15.9.1999 eröffnet. Auch hier wohnen jederzeit 60 sozial benachteiligte Mädchen, deren Verwandte nicht über die Mittel verfügen, ihnen Verpflegung und Schulbildung zu gewährleisten. Die schwierige Situation der Mädchen ist nicht so leicht zu erkennen, wie die Lage der Jungen. Bei familiären Konflikten verlassen die Jungen einfach den Hof oder werden hinausgeworfen. Man findet sie dann auf den Straßen Ouagadougous wieder. Die Mädchen werden, wenn die Eltern sterben, meist als Küchenmädchen zu Verwandten gegeben. Sie werden dort oft schlechter behandelt als die leiblichen Kinder. Das Haushaltseinkommen reicht nicht für den Schulbesuch und die Verpflegung ist in Qualität und Quantität oft mangelhaft.

Diese Erkenntnisse veranlassten Katrin Rohde zur Gründung des Mädchen-Waisenhauses. Auch hier wird genau geprüft ob die Voraussetzungen für die Aufnahme gegeben sind. Nach Vollendung des 18. Lebensjahres verlassen die Mädchen das Waisenhaus, werden weiterhin finanziert und solange betreut, bis sie sich ihren Unterhalt selbst verdienen können. Wie in allen Einrichtungen von Katrin Rohde besteht auch hier absolute Religionsfreiheit. Anders als in Europa sind in Burkina Faso die Kirchen und Moscheen übervoll. Jeder glaubt an Gott und jeder folgt seiner Religion. Es gibt im Land Muslime und Katholiken zu fast gleichen Teilen. Sie akzeptieren sich gegenseitig mit Freude. Vielleicht sind sie arm, aber in dieser Hinsicht ist Burkina Faso das letzte friedliche Paradies auf Erden! Alle Feste werden gemeinsam gefeiert. Für die AMPO-Waisenkinder ist es wichtig, nach ihrem Abgang eine Heimat in ihrer jeweiligen Religionsgemeinde zu finden.

Außerschulische Aktivität - Karate

Außerschulische Aktivität – Karate

Auf dem Gelände von AMPO Annexe befindet sich eine Lehrküche, die das öffentliches Restaurant „Mam Dunia“ betreibt. Es bietet afrikanische und europäische Küche. Der gestrenge Chefkoch Adama ist über die Grenzen der Stadt für sein penibel sauber gekochtes und gutes Essen bekannt. Viele Europäer kommen gern und genießen die fröhliche Bedienung der Mädchen im Service, unserer Waisenkinder. Außer Bier gibt es keinen Alkohol und das Restaurant wird früh am Abend geschlossen. Es soll eine Ausbildungsstätte bleiben.

Eine weitere Ausbildungswerkstatt befindet sich auf dem Gelände von AMPO-Annexe: die Schneiderei. Hier lernen die Jugendlichen unter fachlicher Anleitung von zwei Schneidermeistern den in Burkina Faso so wichtigen Beruf des Schneiders. Die kleine Webschule befindet sich ebenfall hier. Die in Ausbildung befindlichen Mädchen besuchen entweder die Aufbauschule von AMPO oder eine externe Abendschule.

Mädchen mit Tafel

Mädchen mit Tafel

Das AMPO-Annexe-Team wird von der Psychologin Christine Adamou erfolgreich geleitet. Seit der ersten Stunde dieses Waisenhauses ist sie dabei, eine wunderbare, großherzige und streitbare Frau, die jedes ihrer Mädchen ganz genau kennt.

Die Mädchen sind fast durchweg gut in Schule und Ausbildung und kommen oft schon nach kurzer Zeit durch die liebevolle erzieherische Arbeit der Direktorin und ihrer Erzieher über ihre, zum Teil schweren Traumata hinweg. Sie gewinnen Selbstvertrauen und bereiten sich auf ihre Eingliederung in die burkinische Gesellschaft vor.

Zu den außerschulischen Aktivitäten gehören als Pflicht für alle Mädchen Karateunterricht und Schwimmen. Die Teilnahme am Frauenfußball ist freiwillig.

Durch den strikten Wochenplan kommen die Mädchen nur an den Wochenenden dazu, ihren Hobbies nachzugehen: Tanz, Theater, basteln und malen. Pflicht ist wiederum das gegenseitige Flechten der unglaublich schönen und komplizierten Frisuren, einerseits aus hygienischen Gründen undandererseits, da die Sonne offenes Haar austrocknet. Dies bringt viel Freude und führt zu einem immerwährenden Wettbewerb. Zusätzlich nehmen alle AMPO-Mädchen an den Themenabenden der Einrichtung P.P.Filles teil. Aufklärungsunterricht und Familienplanung sind für die Zukunft von Burkina Faso von großer Bedeutung.