AMPO Krankenstation

zurück zu Einrichtung

Die Krankenstation – Allgemeinmedizin

zurück zu Einrichtung

Der afrikanische Arzt Dr. Denis Yameogo

Der afrikanische Arzt Dr. Denis Yameogo

Die Krankenstation wurde im November 1998 in Betrieb genommen. Sie befindet sich mit der gynäkologischen Station und der Zahnarztpraxis in einem Gebäude auf dem Gelände des AMPO-Mädchen-Waisenhauses Annexe. Die Krankenstation ist öffentlich und behandelt Menschen, die keine finanziellen Mittel für ärztliche Versorgung haben. Ein symbolischer Beitrag von 15 Cent und viel Geduld sind für eine Behandlung erforderlich, denn die Wartezeiten betragen oft etliche Stunden. Dafür gibt es die Medikamente und oft auch Operationen und Eingriffe kostenlos. Die Krankenstation wird von einem Attache? de Sante?, Denis Yameogo, geleitet. Zu seinem Team gehören auch ehemalige AMPO-Kinder, die nach ihrem Abschluss als KrankenpflegerInnen und ArzthelferInnen hier ihre Praktika ausüben.

Die Krankenstation verfügt über drei Behandlungszimmer und ein Labor. Jeweils ein Raum steht der Gynäkologie und der Zahnarztpraxis zur Verfügung. Für die Patienten, meist sind es Mütter mit kleinen Kindern, ist ein freundlicher Wartesaal eingerichtet. Bei hohem Andrang sitzen sie sogar vor der Krankenstation auf der Straße. In einem Jahr werden ca. 40.000 Fälle behandelt, eine enorme Anzahl von Menschen, denen geholfen werde kann, denn schon der Kauf einer einzigen Tablette ist für etliche Familien unerschwinglich. So kommen die Menschen von weither, viele laufen bereits nachts barfuß viele Kilometer, um morgens vor der Tür dieser, in Burkina Faso einzigartigen Einrichtung zu stehen.

Die Finanzierung der Krankenstation wird durch die Katrin Rohde-Stiftung gesichert.

Impfung

Impfung

Die gynäkologische Krankenstation

zurück zu Einrichtung

Die im Juni 2000 eingerichtete gynäkologische Abteilung ist ebenfalls öffentlich und behandelt mittellose Mädchen und Frauen aus der Umgebung, sowie Patientinnen, die vom Beratungszentrum P.P.Filles vermittelt werden. Die Kosten für die Behandlung und die Medikamente sind gering und – wie bei AMPO üblich – der Notlage der Patientinnen angepasst. Die gynäkologische Abteilung übernimmt außerdem die Vorsorgeuntersuchungen der Mädchen des AMPO-Waisenhauses.

Die Praxis hält an zwei Nachmittagen in der Woche Sprechstunde. Der behandelnde Arzt ist ein Gynäkologe aus einer angesehenen Klinik in Ouagadougou, der sich durch seine Arbeit für die Armen der Stadt einsetzt.

Die Zahnarztpraxis

zurück zu Einrichtung

Ausgestattet mit einem tropentauglichem Behandlungsstuhl, der bei Stromausfall noch ein paar Minuten funktionstüchtig bleibt, ist diese Praxis ein weiterer Zugang des Krankenstationskomplexes. Sie wurde im Jahr 2005 eröffnet. Hier werden vier mal in der Woche Patienten für geringes Geld behandelt – AMPO-Kinder natürlich kostenlos. Auch Zahnersatz kann hier von den afrikanischen Zahnärzten hergestellt werden. Dr. Vorauer, zusammen mit Sanata aus dem Haus MIA rechts im Bild, besucht die Praxis einmal im Jahr.

Sanata durfte als fertig ausgebildete Zahnarzthelferin ein Praktikum bei Dr. Vorauer in Salzburg machen und konnte viele Erfahrung mit in ihre Heimat nehmen.

Dr. Vorauer mit Sanata aus dem Haus Mia, die als fertig ausgebildete Zahnarzthelferin sogar ein Praktikum in Salzburg ausüben durfte.

Dr. Vorauer mit Sanata aus dem Haus Mia, die als fertig ausgebildete Zahnarzthelferin sogar ein Praktikum in Salzburg ausüben durfte.

Die AMPO-Reha-Station

zurück zu Einrichtung

Vor den Toren der Reha-Station

Vor den Toren der Reha-Station

Sie bildet einen weiteren Mosaikstein zur Vervollständigung der AMPO-Krankenstation. Anfang 2009 öffnete sie ihre Tore auf einem Gelände gegenüber der Krankenstation. Hier können körperbehinderte Kinder und Kinder mit schweren Verbrennungen untergebracht und behandelt werden. In einem separaten Bereich stehen sechs Schlafplätze für kleine Reha-Patienten zur Verfügung. Bis zu drei Monate werden sie stationär aufgenommen und rundum versorgt. Der Krankengymnast Roc arbeitet täglich sehr freundlich und geduldig mit ihnen.

 

In allen Fällen kommen die Kinder aus sehr armen Familien und benötigen dringend eine intensive, professionelle Betreuung, um wieder zu Kräften zu kommen. Zuwendung und eine vollwertige Ernährung sind ebenfalls Bestandteil der Behandlung. All dies ist teuer in Burkina Faso. Krankenversicherungen gibt es nicht und auf die Hilfe des Sozialamtes kann man nicht hoffen. Abgesehen von den stationär Behandelten können sich auch Patienten von außerhalb ambulant behandeln lassen. Dies kostet für Kinder umgerechnet 0,76 Euro und für Erwachsene 1,53 Euro. Auch diese kostengünstige Behandlungspricht sich schnell herum, sodass die Patientenzahlen kontinuierlich wachsen.

Da das Grundstück der Reha-Station groß genug ist, konnten zwei zusätzliche Behandlungsräume und ein großer Wartesaal eingerichtet werden. Dort arbeitet der im AMPO-Waisenhaus aufgewachsene Adama Sebre? als Chef der Verbandsstation. Er behandelt Brandwunden, Ekzeme, Schlangenbisse und Unfallfolgen. Offene Wunden bedürfen in Afrika einer besonders intensiven Pflege, da eine Heilung an der Luft wegen der vielen Fliegen nicht möglich ist. Schließt man sie jedoch ganz, können gerade in der Regenzeit aus einfachen Verletzungen leicht Tropengeschwüre werden. Adama Sebre? ist mit all diesen Problemen vertraut und behandelt seine Patienten mit viel Erfolg.

Die AMPO-Optikerstation

zurück zu Einrichtung

Optikerstation

Optikerstation

Isabel Signes von „Optiker ohne Grenzen“ ist bei der Eröffnung der Optikstation im Dezember 2009 dabei. Die neue Station wurde auf dem Gelände der Reha-Station untergebracht. Optische Maschinen und viel zusätzliches Material zur Brillenherstellung wurden als Spende aus Spanien geliefert. Zwei der AMPO-Krankenpfleger haben eine Woche lang zusammen mit anderen Optikern und Augenärzten die Technik des Brillenmachens erlernt, um den Menschen vor Ort in Ouagadougou helfen zu können. Die Station wird von nun an von einem ehemaligen AMPO-Waisenjungen, der inzwischen diplomierter Krankenpfleger ist, geleitet. Hier können sich arme Menschen ihre Brillen anpassen lassen, bzw. neuen Brillen erhalten. Dank der zahlreichen Brillen, die als Sachspenden aus Deutschland kommen, wird sich für jeden ein Modell finden lassen.


zurück zu Einrichtung