P.P.Filles – Beratungshaus für Frauen

zurück zu Einrichtungen

P.P.Filles-Arbeitsgruppe

P.P.Filles-Arbeitsgruppe

In diesem Haus ist Männern der Zutritt verboten. P.P.Filles berät Mädchen und Frauen in Fragen der Familienplanung, sexuellen Aufklärung, Beschneidung und bei HIV- und AIDS-Problemen. In den Räumen von P.P.Filles, in den Schulen Ouagadougous oder in verschiedenen Vororten werden mit Hilfe von Aufklärungsfilmen Vorträge zu den genannten Themen angeboten. Bei diesen Anlässen treffen die Betreuerinnen immer wieder auf sozial benachteiligte Frauen, denen durch Einzelgespräche oder durch die Teilnahme an Arbeitsgruppen geholfen werden kann. Oft sind diese Frauen HIV-positiv und wurden von ihren Fmilien verstoßen.

Die langjährige Leiterin Hedwige Ouedraogo ist Soziologin. Zusätzlich kümmern sich in dieser Einrichtung eine Psychologin und eine Sozialarbeiterin um die Probleme der Frauen. Sie führen auch Familienbesuche durch. Einige der jungen Frauen können in den Häusern MIA oder ALMA aufgenommen werden.

Das Projekt ging am 3.3.1999 an den Start und ist seither zweimal umgezogen, was dem Bekanntheitsgrad nur zuträglich war. Jetzt befindet es sich in der Nähe der beiden Waisenhäuser und der Häuser MIA und ALMA und nutzt das Grundstück der ehemaligen Seifenmacherei. Auf dem schön hergerichteten Terrain gibt es zwei kleine Büros für Einzelgespräche und einige große Mehrzweckräume. Dort finden Vorträge und Filmvorführungen statt.

Der Filmprojektor kann bei Bedarf auch mit einem Generator angetrieben werden. Bei Vorführungen in den Außenbezirken ist das nützlich, da die Stromversorgung dort nicht immer zuverlässig ist.

Beratungshaus für Frauen

Beratungshaus für Frauen

Das Equipment wurde für die Aktionen des „Cinémobile“ angeschafft, welche durch P.P.Filles organisiert werden. Dieses mobile Kino ist mit Aufklärungsfilmen in der ländlichen Umgebung Ouagadougous unterwegs. Sie erreichen bis zu 150 km weit enfernte Dörfer mit ihrer Aufklärungsarbeit. Dort, weit im Busch, laufen die Menschen 10 km für eine Aufführung. In einem einzigen Monat werden manchmal 20.000 Zuschauer gezählt! Bei diesen Filmvorführungen dürfen auch Männer zuschauen. Das Projekt wird bereits von vielen anderen Hilfsorganisationen nachgeahmt.

Seit Beginn von P.P.Filles werden Mikrokredite an Frauengruppen vergeben, in größerem Ausmaß seit 2008. Die Antragstellerinnen kommen aus vielen verschiedenen Berufen. Sie sind Reisköchinnen, Friseurinnen, Stoffhändlerinnen, einfache Frauen aus dem Volk. In Gruppen zu zehnt werden sie von unserer Soziologin zusammengefasst und zahlen gemeinsam einen Kredit zurück, von dem jede einzelne Frau profitieren konnte. Die Frauen ermöglichen sich damit kleinere Gewerbe, um den Unterhalt für die Familie zu verdienen. Gemeinsam meistern sie auch krankheitsbedingte Arbeitsausfälle. Sie verpflichten sich gleichzeitig zur Teilnahme an Kursen zu Kinderpflege, Familienplanung und Aufklärung zu Beschneidung und HIV/AIDS. Die stolze Rückzahlungsquote liegt bei 98%!

P.P.Filles arbeitet eng mit der gynäkologischen Krankenstation und den Häusern MIA und ALMA zusammen.